Tolkiens Welt


«««

Die Sets lassen sich aus der linken Spalte wählen.
Ein Klick auf den Ring über den Sets führt zurück zu dieser Seite.


2012

Seitdem Peter Jacksons Herr-der-Ringe-Trilogie angekündigt war, spätestens aber mit ihrem Erscheinen in den Kinos, träumten nicht wenige Lego-Fans davon, daß die Firma Lego eine entsprechende Lizenz erwürbe. Tat sie aber nicht; stattdessen ging eine vergleichbare Lizenz an ein Konkurrenzunternehmen, das hier nicht genannt werden soll. Die Lego-Fans mußten sich J. R. R. Tolkiens Fantasy-Welt selbst bauen, taten dies auch zum Teil mit viel Liebe zum Detail, begünstigt durch Legos eigene Fantasy-Burg-Serie ab dem Jahr 2007.
Doch dann nahte die Prequel-Verfilmung zum "Herrn der Ringe", nämlich "Der Hobbit". Und dieses Mal schlug Lego zu! Wie sie es schon bei "Indiana Jones" und "Fluch der Karibik" getan hatten, erwarben die Billunder nicht nur die Rechte für Lego-Produkte zum aktuellen Film, sondern gleich für die Vorgängerfilme mit. Eine weise Entscheidung. Dies um so mehr, als der Regisseur Peter Jackson irgendwann bekanntgab, aus dem schmalen Buch "Der Hobbit" nicht nur zwei Filme zu machen, wie es zunächst geplant war, sondern aufgrund der Fülle des Materials wiederum eine Trilogie erstellen zu wollen. Diese offenbar recht kurzfristige Entwicklung brachte Lego zwar in die Zwickmühle, mindestens zwei Sets entwickelt, in die Jahresplanung aufgenommen und produziert zu haben, die nun durch die Umstellungen erst zum zweiten Film im Folgejahr gehörten (diese sind nun mit einer roten Preview-Markierung auf dem Karton versehen), doch gleichzeitig bescherte es der Firma auch mehr Zeit und Gelegenheit, Tolkiens Welt in voller Breite in Setform zu gießen.

Diese Welt kann mit einiger Berechtigung als mittelalterlich beschrieben werden, mit Einflüssen aus Sagen und Märchen. Im Unterschied zu Legos eigenen Serienentwicklungen sind hier freilich die Geschichten, ihre Charaktere und Schauplätze durch Romane und vor allem deren Verfilmungen vorgegeben. Am augenfälligsten wird dies durch die etwas legofremde Hautfarbe der Minifiguren. Seit dem Jahr 2004 sind Figuren aus Lizenzserien nicht mehr gelb gefärbt, sondern entsprechen im Hautton den Schauspielern, denen sie nachempfunden sind. Insofern fügen sie sich nicht ins eigentliche Lego-System ein.





<< Rittersets ||
<< Meine LEGO® Seite||